Schmackhafte und energiereiche Maissilagen mit besonders hoher aerober Stabilität – davon berichten Anwender von EMIKO Silan® seit über zehn Jahren. Betriebe, die nicht nur die Mais-, sondern auch die Grassilage mit EMIKO Silan® silieren, stellen ein gesteigertes Wohlbefinden im gesamten Bestand fest. Für den Einsatz von EMIKO Silan® in Maissilagen spricht also unterm Strich der wirtschaftliche Aspekt, denn die Vorteile überwiegen den finanziellen Aufwand bei weitem. Auch Betreiber von Biogasanlagen profitieren von Maissilagen mit original EM®.

Die Vorteile von EMIKO Silan®

Unabhängig vom Siliergut haben wir bereits an verschiedenen Stellen zu den Vorteilen und Eigenschaften von EMIKO Silan® berichtet. Interessante Infos zum Produkt erhalten Sie in den Beiträgen:

Dosierempfehlung und Sprühtechnik für Maissilage

Für Maissilage werden 800 ml EMIKO Silan® pro Tonne Frischmasse bzw. 500 ml pro Kubikmeter Frischmasse eingesetzt. Je nach Sprühtechnik werden ein bis zwei Liter Wasser zugesetzt. Befanden sich zuvor andere Silierhilfsmittel im Tank, reicht ein kurzes Spülen mit klarem Wasser vor dem Befüllen.

Für Maissilage sollte EMIKO Silan® direkt beim Häckseln auf das Siliergut gesprüht werden. Die Dosier- und Sprühtechnik auf Häckslern von Lohnunternehmen ist heute in der Regel so gut, dass die Mikroorganismen im gesamten Silostock wirken können. Das Sprühen im Silo gelingt meist nicht so gleichmäßig, ist daher die zweite Wahl.

Aktives Clostridienmanagement, keine Hefen, keine Schimmelpilze

Die Gefahr von Verunreinigungen des Siliergutes durch Erde, Tierkadaver, Fremdkörper etc. ist bei Maissilage in der Regel geringer als bei Grassilagen. Es ist jedoch gut zu wissen, dass beim Einsatz von EMIKO Silan® Clostridien keine Chance haben, sich während der Fermentation zu vermehren. Der pH-Wert sinkt schnell und dauerhaft. So werden z. B. auch Salmonellen oder Colibakterien am Wachstum gehindert.

Im Siliergut vorhandene, schädliche Wildhefen können sich auch nach dem Öffnen des Silos nicht vermehren. Es fehlt ihnen einerseits an Nahrung, andererseits werden sie durch die dominant positiven EM® in EMIKO Silan® an der Vermehrung gehindert. So erklärt sich, dass auch Wochen nach dem Öffnen eines EM®-Silos keine Nacherwärmung auftritt.

Die in EMIKO Silan® enthaltene positive Kulturhefe Sacharomyces cerevisiae unterdrückt wirksam die Entstehung von Schimmelpilzen im geschlossenen und geöffneten Silo.

Ausblick: EM®-Böden schaffen gute Voraussetzungen für die Maissilage im nächsten Jahr

Wer seine Böden regelmäßig mit EMIKO® SoilCare versorgt und ausreichend fäulnisfreie organische Substanz zuführt, schafft gute Voraussetzungen für die nächste Anbausaison. Alternativ zum flüssigen Bodenverbesserer EMIKO® SoilCare steht der organisch-mineralische NPK-Dünger EMIKO® SoilCare PLUS mit EM® zur Verfügung, der ganz einfach mit dem Düngerstreuer ausgebracht wird. Für Silomais bedeutet die EM®-Bodenpflege:

  • Bessere Nährstoff- und Wasserversorgung
  • Mehr Wurzeln und Feinwurzeln
  • Geringe Anfälligkeit für Krankheiten
  • Höhere Widerstandskraft gegenüber Schädlingen
  • Besserer Nährstoffgehalt der ganzen Pflanze

Diese Vorteile der EM®-Böden sorgen dafür, dass die einzelne Pflanze länger grün bleibt und sich der gesamte Nährstoffgehalt der Silage verbessert. Weil weniger bereits abgestorbene Pflanzenteile in der Silage sind, ist auch die Silierbarkeit besser.

Fazit

Die sichere Qualität von Maissilage mit original EM® bezieht sich auf den Silierprozess, die aerobe Stabilität, die Energie- und Nährstoffdichte sowie die Schmackhaftigkeit des Futters, die auch bis spät ins Folgejahr gegeben ist. Betriebsleiter, die ihre Maissilage einmal mit EMIKO Silan® siliert haben, berichten auch von den wirtschaftlich überzeugenden Auswirkungen aufgrund der genannten Vorteile der original EM®. Maissilage mit EMIKO Silan® ist nicht nur für Betriebe mit Rinderhaltung interessant, sondern lohnt sich auch für Betriebe mit Biogasanlage.

gehäckselter Mais