Die Fußballengesundheit ist bei Mastgeflügel ein Indikator für Tiergesundheit und Wohlbefinden. Im Handel und beim Verbraucher ist sie zu einem Qualitätskriterium geworden, dem in der Erzeugung und Verarbeitung Rechnung getragen werden muss. Die sehr gute Fußballengesundheit gehört nicht nur aus Tierschutzgründen, sondern auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu einem erstrebenswerten Ziel in der Geflügelmast. Welche Möglichkeiten Erzeuger mit der original EM-Technologie haben, das multifaktorielle Geschehen rund um die Entstehung von Fußballenproblemen zu beeinflussen und entsprechend rentablere Durchläufe zu erzielen, darum geht es in diesem Beitrag.

Experten sehen in der Entstehung von Fußballenentzündungen, insbesondere bei Puten und Hähnchen, die Zucht, Haltung und Fütterung gleichermaßen beteiligt. Sind die Tiere im Stall, sind die wichtigsten Stellschrauben für den Landwirt die Haltung und Fütterung. Bei den Überlegungen, welche Optimierungsmaßnahmen im eigenen Stall erfolgversprechend sein könnten, helfen Forschungsergebnisse, die allerdings stets kritisch zu hinterfragen sind.

Einfluss der Einstreu auf die Fußballengesundheit – wissenschaftliche Untersuchungen müssen hinterfragt werden

Beispiel: Feuchtigkeit der Einstreu

Untersuchungen haben gezeigt, dass in erster Linie die Feuchtigkeit an sich, weniger das Vorhandensein von Harnsäure und Ammoniak aus den Exkrementen eine Rolle bei der Entstehung von Fußballenveränderungen spielen.

Andere Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass sich ein verstärkter Kontakt zu den Ausscheidungen negativ auf die Gesundheit des Fußballens auswirkt. In dem Fall wurden Tiere mit und ohne (Grün)Auslauf verglichen, wobei die Tiere mit Auslauf die bessere Fußgesundheit aufwiesen.

WICHTIG: Beide Ergebnisse sind relevant und bringen erst zusammengeführt den richtigen Ansatz für die Praxis. Sich lediglich auf das eine oder andere Ergebnis zu stützen, wäre falsch, denn

  • Feuchtigkeit ist die Initialzündung,
  • Harnsäure und Ammoniak verschlimmern beginnende Probleme und verhindern die Regeneration.

Feuchtigkeit muss also vermieden werden UND der Kontakt zu Harnsäure und Ammoniak möglichst gering sein.

EM-Info: Die Entstehung von Harnsäure und Ammoniak wird durch regelmäßige Anwendung von original EM im Stall (EMIKO® StallReiniger) verhindert und hat somit unmittelbaren Einfluss auf das Tierwohl. Willkommener Nebeneffekt: Es entstehen viel weniger negative Gerüche im Stall, das Klima ist besser.

Anwendung: EMIKO® StallReiniger wird nach der Stallreinigung/Desinfektion vor der Neubelegung zunächst pur gesprüht – auf den Stallboden, Wände und die Stalleinrichtung. Nach dem Einstreuen und vor dem Einstallen wird die Einstreu mit einer 1:10 Verdünnung mit Wasser vollständig benetzt. Im Anschluss erfolgt das Sprühen im Stall, auf die Tiere, die Einstreu und die Stalleinrichtung im wöchentlichen Rhythmus mit einer 1 : 10 -Verdünnung EMIKO® StallReiniger und Wasser.

Beispiel: Art der Einstreu

Viele Mäster nutzen die Erkenntnisse aus verschiedenen Untersuchungen bzw. das Wissen von Herstellern, dass die Fußgesundheit besser ist, wenn das Einstreumaterial eine hohe Wasserbindungskapazität hat – z. B. Einstreu aus Lignocellulose.

In anderen Versuchen stellen Wissenschaftler fest, dass eine gewisse Struktur der Einstreu doch eine größere Bedeutung hat, als bisher angenommen. Die Fähigkeit des Einstreumaterials, Feuchtigkeit an die Stallluft abzugeben, war hier hinsichtlich der Fußgesundheit des Geflügels die bessere Variante.

WICHTIG: Die Kenntnis beider Ergebnisse kann zu den richtigen Maßnahmen im eigenen Stall führen, denn

  • die Feuchtigkeitsbindung jeglicher Einstreu kann nur optimal verlaufen, wenn es keine Plattenbildung an der Einstreuoberfläche gibt und die Feuchtigkeit auch in tiefere Schichten vordringen kann,
  • nur bei entsprechender Klimaführung und ausreichend freien Stallflächen – auch zum Ende der Mast – kann bei jeglicher Einstreu ausreichend Feuchtigkeit von der Stallluft aufgenommen und abgeführt werden.

EM-Info: Von Geflügelhaltern, die bereits lange EM-Produkte einsetzen, wissen wir, dass die Einstreu trockener ist. Sie setzen auf die Kombination von EM-Technologie in der Fütterung und EM im Stall (EMIKO® Bio Ergänzungsfuttermittel für Nutztiere und EMIKO® StallReiniger). EM in der Einstreu regt zudem zum Scharren an, was die Oberfläche luft- und feuchtigkeitsdurchlässig hält.

Hinweise zur Anwendung: siehe oben unter der ersten EM-Info.

Einfluss der Futterzusammensetzung auf die Fußballengesundheit

Die Futterzusammensetzung hat einen hohen Einfluss auf die Wasseraufnahme, die produzierte Harnmenge, die Wasserresorption im Enddarm, die Gesundheit des gesamten Verdauungstraktes und somit entscheidend auf die Qualität und den Feuchtigkeitsgehalt der Exkremente.

Das wissen wir:

  • hohe Elektrolytgehalte im Futter erhöhen die Wasseraufnahme der Tiere,
  • hohe Sojaschrotanteile im Futter steigern die Wasseraufnahme (viel Kalium im Futter) und machen feuchtere Exkremente, die gleichzeitig klebrig sind und an den Läufen anhaften,
  • höhere Rapsanteile bzw. auch der Anteil von Proteinträgern tierischer Herkunft senken die Feuchtigkeit der Exkremente,
  • Verdauungsstörungen und Infektionen führen zu feuchteren Exkrementen,
  • sehr feine Vermahlungen vor der Pellettierung und Extrudate haben Exkremente zur Folge, die das Wasser eher binden und Feuchtigkeit weniger gut an die Stallluft/die Einstreu abgeben,
  • eine Mangelversorgung mit Zink und B-Vitaminen forciert das Entstehen von Fußballenproblemen und behindert die Regeneration.

Stimmt die Futterzusammensetzung, kann der Zusatz von EMIKO® Bio Ergänzungsdfuttermittel zum Futter weitere positive Auswirkungen haben.

EM-Info: Landwirte, die in der Fütterung ihres Mastgeflügels EMIKO® Bio Ergänzungsfuttermittel einsetzen, berichten von trockenerer Einstreu, weil die Exkremente weniger feucht sind.
Diese Tatsache kann auf eine stabile Darmflora und eine insgesamt harmonischere Verdauung zurückzuführen sein.
EMIKO® Bio Ergänzungsfuttermittel kann dem Tränkewasser zudosiert, beim Einblasen des Futters ins Silo aufgesprüht oder direkt an der Futterkette dosiert werden. Lesen Sie hierzu auch unseren Beitrag „Fütterung: Dosiermöglichkeiten des EMIKO® Bio Ergänzungsfuttermittel„.

Negative Haltungseinflüsse auf die Fußballengesundheit

Abgesehen von offensichtlich negativen Haltungseinflüssen, wie eine fehlerhafte bzw. defekte Tränketechnik, ein zu hoher Tierbesatz oder ungeeignete bzw. zu wenig Einstreu, zählen Mängel in der Klimaführung zu den häufigsten Ursachen zu hoher Feuchtigkeit der Einstreu.

Bei schlechter Belüftung steigt die Luftfeuchtigkeit durch die abgeatmete Flüssigkeit und kann kaum zusätzliche Feuchtigkeit aus der Einstreu aufnehmen. Bei schlechter Belüftung und hoher Luftfeuchtigkeit haben pathogene Erreger gleichzeitig gute Vermehrungschancen.

EM-Info & weitere Tipps für den Stall: Durch den Verdrängungseffekt der original EM hinsichtlich schädlicher Keime wird der hygienische Status des gesamten Stalles verbessert. Mindestens wöchentlich im Stall vernebeltes EMIKO® StallReiniger verbessert die Luft, bindet Staub und gelangt automatisch auch in das Filter- und Belüftungssystem, was auf natürlichem Wege sauberer bleibt und die Verbreitung negativer Keime verhindert.

Bei Reinigungsarbeiten kann EMIKO® StallReiniger auch für Belüftungsanlagen, Windschutznetze und die gesamte Stalleinrichtung genutzt werden.

Fazit

Die original EM-Produkte EMIKO® StallReiniger für Stall und Einstreu sowie das EMIKO® Bio Ergänzungsfuttermittel für Nutztiere können die Qualität der Einstreu verbessern, stabilere Verdauungsprozesse unterstützen und den hygienischen Status des gesamten Stalles verbessern.

Während die Einstreu und die Futterzusammensetzung direkt auf den Feuchtegehalt der Einstreu wirken, sind der Gesundheitsstatus der Tiere und ihre Darmstabilität indirekt, aber ebenso maßgeblich an der Entstehung von Fußballenproblemen beteiligt.

Die Interaktion der Einflussfaktoren „Fütterung“ und „Haltung“ auf die Fußballengesundheit müssen im eigenen Betrieb daher parallel geprüft werden und für Optimierungsmaßnahmen bekannt sein.

Fußballengesundheit
Print Friendly, PDF & Email